Back to top

Schnelle Sofortbewertung & professionelle Wertermittlung

Wie viel ist Ihre Immobilie tatsächlich wert? Hier erfahren Sie mehr!

In sechs einfachen Schritten zu Ihrer persönlichen Wohnmarktanalyse* – kostenlos & unverbindlich:

Wertermittlung: Soforteinschätzung und professionelle Auswertung im Überblick

Der gesamte Verkaufsprozess einer Immobilie basiert auf dem Preis, der für Ihr Haus oder Ihre Wohnung angesetzt werden kann.

Bei Pienzenauer Immobilien Landshut erhalten Sie in sechs einfachen Schritten eine erste Wohnmarktanalyse. Durch diese Sofortbewertung können Sie zunächst kostenlos und unverbindlich einschätzen, ob sich ein Verkauf lohnt.

Die Sofortbewertung ist aber nicht mit der professionellen Wertermittlung gleichzusetzen, sondern liefert lediglich eine erste Übersicht.

Mann am Laptop mit Haus-Icons
Frau mit Handy und Laptop

Kostenlose Schnellbewertung bei Pienzenauer Immobilien

Wir möchten in der oft komplexen und unübersichtlichen Immobilienwelt eine erste Orientierung für Verkäufer bieten, mit welchem Preis sie für ihr Haus oder ihre Wohnung kalkulieren können. Dabei handelt es sich um eine grobe Ersteinschätzung, die vergleichbare Immobilienangebote auf dem Markt heranzieht. So wird ein Überblick über die Immobiliensituation in Landshut und Umgebung geschaffen.

Sie können prüfen, ob sich der Verkauf voraussichtlich für Sie lohnen wird oder ob die Erstbewertung eher dazu führt, dass Sie Ihre Immobilie weiterhin behalten.

Sofortbewertung ermöglicht zeitnahe Ersteinschätzung

Die Sofortbewertung wird ihrem Namen gerecht und landet binnen weniger Minuten in Ihrem E-Mail-Postfach. Das gilt auch außerhalb unserer Geschäftszeiten, weil die Berechnung auf der Grundlage der in den letzten beiden Jahren veröffentlichten Immobilienangeboten erfolgt.

Da Ihre Immobilie aber natürlich einzigartig ist und nicht in allen Punkten mit den Vergleichsobjekten übereinstimmen kann, ist die Sofortbewertung kein Endergebnis für Sie. Um dieses zu erhalten, führt kein Weg an einem direkten Gespräch mit unseren Experten vorbei.

Risiken der Wertermittlung in Eigenregie

Beim Immobilienverkauf in Eigenregie ist das Risiko einer Fehleinschätzung des Preises gegeben – denn Sie kennen die Tücken des Immobilienmarktes nicht so gut wie ein erfahrener und lokal vernetzter Immobilienmakler. So ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie den Preis zu hoch oder zu niedrig ansetzen. Im ersten Fall werden die Interessenten ausbleiben, während Ihnen im zweiten Fall Geld entgeht.

Durch unseren genauen Blick auf die Marktentwicklung und das Fachwissen über die Immobilienbranche bewerten wir Ihre Immobilie fair und neutral. Dabei achten wir auf alle Ausstattungsmerkmale und Besonderheiten, die eine Rolle spielen. Emotionale Faktoren bleiben außen vor.

Makler mit Unterlagen, Taschenrechner und Modellhaus

Vorteile der professionellen Wertermittlung mit Makler vor Ort

Wenden Sie sich an Pienzenauer Immobilien Landshut, um eine rundum stimmige Wertermittlung zu erhalten. Auf dieser fußt der weitere Verkaufsprozess. Sie können mit uns marktgerecht verkaufen.

Für die professionelle Ermittlung des Immobilienpreises ziehen wir eines von drei Verfahren heran.

Das erste ist das Vergleichswertverfahren: Ihre Immobilie wird gemeinsam mit ähnlichen Angeboten beleuchtet. Gemeinsamkeiten und Unterschiede führen zu einem marktrelevanten Preis.

Auch das Sachwertverfahren ist eine übliche Methode zur Wertermittlung von Immobilien. Dabei wird der alleinige Sachwert der Immobilie zunächst unabhängig vom Wert des Grundstücks ermittelt. Anschließend wird auch der Grundstückswert geprüft, sodass sich insgesamt die Kosten für die Immobilie und den Standort ergeben.

Ein drittes Verfahren ist das Ertragswertverfahren. Dieses ist vor allem für vermietete Gebäude interessant, denn es geht um die regelmäßigen Einnahmen, die eine Immobilie mit sich bringt.

Natürlich entscheiden wir je nach Situation, welches Verfahren für die Wertermittlung verwendet wird. Sie als Kunde müssen sich damit nicht beschäftigen.

Haben Sie Fragen zur Sofortbewertung?

Tobias Kaussner und Kollege